Friederike Bach, Corinna Zak und Katrin Martens Redakteurinnen für die Redaktion der Kinderzeitung präsentieren die erste Ausgabe der neuen Kinderzeitung CHECKY! Foto: Kai Kitschenberg / FUNKE Foto Services
Friederike Bach, Corinna Zak und Katrin Martens Redakteurinnen für die Redaktion der Kinderzeitung präsentieren die erste Ausgabe der neuen Kinderzeitung CHECKY! Foto: Kai Kitschenberg / FUNKE Foto Services

Die Kinderredaktion hat ein neues Konzept für die Kinderzeitung umgesetzt. Seit dem 4. Januar erscheint wöchentlich eine neue Ausgabe von CHECKY! – Die Zeitung für Acht- bis Zwölfjährige mit dem cleveren Erklär-Waschbär und exklusiven TKKG-Junior-Krimis.

Im Interview erzählen die CHECKY!-Redakteurinnen Katrin Martens und Friederike Bach, welche Aspekte in die Umgestaltung der Kinderzeitung eingeflossen sind, was beim Alten geblieben und was ganz neu ist und wie der Waschbär Checky das Maskottchen des Hefts wurde.

Am 4. Januar ist die erste wöchentliche Ausgabe der neuen Kinderzeitung erschienen. Wie ist das Projekt zur Neugestaltung entstanden?

Katrin Martens: Es wurde ein Volontärsprojekt ins Leben gerufen, welches sich mit der entsprechenden Umgestaltung beschäftigt hat. Mehrere Volontäre und Volontärinnen aus verschiedenen Redaktionen, sowohl aus dem Print- als auch aus dem Mediengestaltungsbereich, haben über zwei Monate Ideen gesammelt und ein Konzept als Basis für eine wöchentliche Kinderzeitung entwickelt. Das wurde dann wiederum von der Kinderredaktion aufgenommen und ausgebaut, sodass CHECKY! entstehen konnte. Involviert war auch die Projektmanagerin der Verlagsgeschäftsführung NRW Lucy Schink, die weiterhin an der Weiterentwicklung der Kinderzeitung beteiligt ist und sich unter anderem um Marketing-Aktionen für CHECKY! kümmert.

Wie lässt sich das Konzept von CHECKY! zusammenfassen und was ist neu im Vergleich zu vorher?

Friederike Bach: Das Grundkonzept ist das Gleiche geblieben. Nachrichten für Kinder werden so aufbereitet, dass sie sie auch verstehen. Gleichzeitig geht es bei der Kinderzeitung auch um Leseförderung.

Was sich insbesondere verändert hat, ist die visuelle Aufbereitung der Kinderzeitung. Das Magazin-Team von FUNKE Redaktionsservices hat ein komplett neues grafisches Konzept entwickelt. Wir wollten, dass Layout und Design kindgerechter und bunter aussehen. Es gibt jetzt ein festes Farbschema, in das sich der Fließtext spielerisch einfügt. Das lockert das ganze Magazin auf. Mit Sinja Possekel aus dem Magazin-Team entwickeln wir in enger Zusammenarbeit ständig neue Grafikideen für CHECKY!, die sie dann zusammen mit dem ganzen Team von Oliver Schäfer umsetzt.

Durch die vielen bildgebenden Elemente und die farbliche Seitengestaltung sollen auch jüngere Kinder mehr Anreiz zum Lesen haben. Das bedeutet konkret, dass die Führung auf den Seiten einfacher gestaltet ist und dass auch klarer erkennbar ist, wo welcher Text aufhört. Auch die Schrift wurde überarbeitet und sieht im Fließtext jetzt genauso aus, wie die Kinder sie auch schreiben und lesen lernen. Im Gestaltungsprozess haben wir uns regelmäßig ein Feedback von Kindern eingeholt. Wir waren in Schulen unterwegs, auch mit dem fertigen Heft. In der letzten Ausgabe der alten Kinderzeitung gab es einen Fragebogen zu CHECKY! und die Auswertung war fast durchweg positiv.

Checky hat Anfang des Jahres auch die Maskottchen auf den NRW-Kinderseiten ersetzt
Was hat sich inhaltlich noch verändert?

Friederike Bach: Die alte Kinderzeitung hatte 24 Seiten und erschien monatlich. CHECKY! hat nur 20 Seiten, erscheint aber dafür wöchentlich. Das bedeutet, dass wir manche Rubriken etwas zusammenfassen mussten. Jetzt gibt es zum Beispiel im Bereich „Wissen“ eine einzige Rubrik mit dem Titel „Weißt du…“. Dort wird immer eine konkrete Frage gestellt. Zum Beispiel: Weißt du, warum die Ohren hören können? Weißt du, warum Enten im Winter nicht auf dem Eis festfrieren? So werden alle vorherigen Rubriken miteinbezogen – ob Technik, Natur und Umwelt oder Geschichte. Neu ist dabei, dass es einmal im Monat die Vorstellung einer historischen Persönlichkeit gibt. Geschrieben wird dabei aus der Ich-Perspektive der vorgestellten Person. So erzählt dann zum Beispiel Isaac Newton den Kindern selbst, wer er war und was er gemacht hat.

Katrin Martens: Es gibt vor allem mehr Mitmach-Elemente als vorher. Zusätzlich zu den Kinderreporter-Seiten gibt es noch die neue „Do-It-Yourself“ Seite mit der Kinder mit Bastel-, Koch- und Backanleitungen selbst aktiv werden können. Bei der „Frage der Woche“ können Kinder ihre Meinung zu einer gestellten Frage äußern. Die Kinder können auch Witze einschicken. Außerdem gibt es eine Seite, auf der Kinder von ihren Haustieren erzählen. Die Kinder sind also deutlich mehr eingebunden im Heft als zuvor.

Wie geht ihr bei der kindgerechten Aufbereitung von komplexeren Nachrichtenthemen vor?

 Katrin Martens: Wir greifen die wichtigsten Themen aus dem aktuellen Nachrichtengeschehen auf. Denn eigentlich ist alles für Kinder interessant, man muss es nur richtig aufbereiten und so erklären, dass sie es verstehen können. Auf Fremdwörter wird verzichtet oder sie werden direkt im Anschluss erklärt. Die Sätze dürfen nicht zu lang sein und es muss stilistisch so geschrieben werden, dass die Kinder einen Bezug zu ihrer eigenen Lebenswelt herstellen können.

Warum habt ihr euch für den Namen CHECKY! und den Waschbären Checky als Maskottchen entschieden?

Friederike Bach: Insgesamt passte der Name einfach super zum Konzept. Wir wollten einen Namen, der einerseits frech klingt und den die Kinder gut finden. Andererseits sollte der Titel auch den Erklär-Charakter des Hefts ausdrücken.  Wir haben den Kindern mehrere Maskottchen zur Auswahl gestellt: einen Tintenfisch, einen Affen, ein freundliches Monster und eben den Waschbären. Der Waschbär lag in der Umfrage so weit vorne, dass es gar keine Frage mehr bei der Auswahl gab.

Katrin Martens: Die Kinderbuchillustratorin Jani Lunablau hat uns den Waschbär dann als Maskottchen gezeichnet. So ist Checky entstanden. Mit Checky als Maskottchen der Kinderzeitung haben wir auch eine Möglichkeit der Vereinheitlichung auf den Kinderseiten der fünf NRW-Tageszeitungen gefunden. Seit dem 1. Januar werden die Kinderseiten ebenfalls vom Waschbären Checky präsentiert.

In der Rubrik „Tierisch“ werden wöchentlich Tiere aus unterschiedlichen Zoos in NRW vorgestellt. Gibt es noch weitere Kooperationen?

Friederike Bach: Es gab bereits in der alten Kinderzeitung Kooperationen mit UNICEF und mit der Kindernothilfe, die weiter bestehen. In CHECKY! soll es langfristig aber noch mehr Kooperationen geben. Diese betreut Denise Bein aus der Abteilung Marketing & Kundenbindung NRW. In Kooperation mit dem Kosmos Verlag erscheinen schon jetzt in jeder Ausgabe exklusive Rätselkrimis von TKKG-Junior. Es gibt immer vier Teile eines Krimis, sodass innerhalb von vier Wochen ein Krimi zu Ende erzählt wird. Das kommt super bei den Kindern an.

Weitere Infos zu CHECKY! sind zu finden unter: http://www.checky.news/

Abonnenten der Tageszeitung können CHECKY! für 7,90 Euro pro Monat bestellen. Ein Abo für Neukunden kostet 9,90 Euro pro Monat.

 Interview: Katrin Lückhoff

 

1 Kommentar

  1. I just could not depart your website prior to suggesting that I actually loved the standard information a person supply in your visitors? Is gonna be back often to inspect new posts you are in point of fact a just right webmaster. The web site loading speed is amazing. It kind of feels that you’re doing any distinctive trick. Also, The contents are masterwork. you have performed a fantastic job on this matter! we recently created a fresh web spot I wish that it can be useful if you have the need for any of these opportunities and if the fam are near by the township: Weddings in Purchase, New York 10577.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here